ADB:Czettritz, Georg Oswald Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Czettritz, Georg Oswald Freiherr von“ von Ernst Graf zur Lippe-Weißenfeld in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 676, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Czettritz,_Georg_Oswald_Freiherr_von&oldid=- (Version vom 22. April 2019, 14:39 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Czerny, Karl
Nächster>>>
Czjzek, Johann
Band 4 (1876), S. 676 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Oswald von Czettritz in der Wikipedia
GND-Nummer 135726204
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|676|676|Czettritz, Georg Oswald Freiherr von|Ernst Graf zur Lippe-Weißenfeld|ADB:Czettritz, Georg Oswald Freiherr von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135726204}}    

Czettritz: Georg Oswald Freiherr v. C., königl. preuß. General der Cavallerie, geb. 16. Aug. 1728 zu Militsch, † 8. Mai 1796 zu Herrnstadt. In der Schlacht bei Hohenfriedberg erhielt er als Dragoner-Fahnenjunker die Feuertaufe. Im Gefecht bei Reichenbach 1762 (an seinem Geburtstag) verdiente er sich durch eine belangreiche Flankenattacke, deren Augenzeuge der König, den Pour le mérite und die Beförderung vom 5. Stabsrittmeister zum Major. Im folgenden Jahre (31. März) wurde er Oberstlieutenant und Commandeur des grünen Husarenregiments „v. Kleist“, 1770 Chef dieses Regiments. Der König ertheilt in seiner Instruction für die Cavallerieinspecteurs d. d. Potsdam 20. Juli 1779 den „Czettritz-Husaren“ ein hohes Lob. Er ernannte C. noch zum Generallieutenant (3. März 1786). Unter König Friedrich Wilhelm II. folgte 1794 die Beförderung zum General der Cavallerie.