ADB:Davidis, Henriette

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Davidis, Henriette“ von Franz Brümmer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 47 (1903), S. 626–627, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Davidis,_Henriette&oldid=- (Version vom 18. Oktober 2019, 21:59 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 47 (1903), S. 626–627 (Quelle).
Wikisource-logo.png Henriette Davidis bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Henriette Davidis in der Wikipedia
GND-Nummer 116037970
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|47|626|627|Davidis, Henriette|Franz Brümmer|ADB:Davidis, Henriette}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116037970}}    

Davidis: Henriette D., eine sehr bekannte Schriftstellerin auf dem Gebiete der Hauswirthschaft, wurde am 1. März 1801 (nicht 1800) zu Wengern im Ruhrthale der Provinz Westfalen als die Tochter des dortigen Pfarrers geboren, erhielt im elterlichen Hause bis zur Confirmation ihre Erziehung, besuchte darauf die Töchterschule in Schwelm und bildete sich dann in Elberfeld für das Fach der Erzieherin aus. Als solche war sie zunächst vier Jahre lang im Hause ihrer älteren Schwester thätig und lebte dann weitere vier Jahre in einer hochgestellten Familie in Bremen, worauf sie in das Haus ihrer Mutter zurückkehrte. Später begleitete sie eine gemüthskranke Dame für einige Zeit in die Schweiz, machte sich dann aber insoweit selbständig, als sie 1841 die Leitung einer Mädchenarbeitsschule in Sprockhövel bei Hattingen übernahm. Dieser Wirkungskreis führte sie auf den Gedanken, auch durch geeignete Schriften für die Weiterbildung der Jungfrauen und Mütter in ihren täglichen Berufsgeschäften zu sorgen, und so entstand zunächst ihr „Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche“ (1844), das sich der allergrößten Anerkennung und allerweitesten Verbreitung zu erfreuen hatte, und das, nach dem Tode der Verfasserin erst von L. Rosendorf[WS 1], dann von L. Holle[WS 2] fortgeführt, 1902 schon in 39. Aufl. erschienen ist. Dieser erste Erfolg ermuthigte Henriette D. zu weiteren Arbeiten auf diesem und verwandtem Gebiete, und so ließ sie dann noch folgende Schriften erscheinen: „Zuverlässige und selbstgeprüfte Recepte“ (2. Aufl. 1846); „Der Gemüsegarten“ (1850. 8. Aufl. 1871); „Vollständiges Haushaltungsbuch“ (1850); „Der Beruf der Jungfrau“ (1856. 17. Aufl. 1902); „Puppenköchin Anna. Kochbuch für kleine Mädchen“ (1856. 8. Aufl. 1891); „Puppenmutter Anna, oder: Wie Anna sich beschäftigt und ihren Puppenhaushalt führt“ (1858. 4. Aufl., bearb. von der Nichte der [627] Verf., Emma Heine, 1870); „Die Hausfrau“ (1861. 17. Aufl., bearb. von Emma Heine, 1902) und als Auszug daraus „Kleines Kochbuch für den bürgerlichen und ländlichen Haushalt. Mit selbstgeprüften Recepten“ (5. Aufl., bearb. von Theodore Trainer, 1896); „Küchen- und Blumengarten für Hausfrauen. Nach den Monaten geordnet“ (18. Aufl., herausg. vom Garteninspector Hartwig, 1896); „Kraftbrühe von Liebig’s Fleischextract“ (1870); „Praktische Anleitung zur Bereitung des Roßfleisches“ (o. J.). Neben dieser, nur auf das Praktische gerichteten Thätigkeit gewährte Henriette D. auch der poetischen Muse Einlaß in die Stille ihres Heims, und so hat sie ihre Zeitgenossen auch mit einem Bändchen „Gedichte“ (1848) beschenkt. Im J. 1848 hatte sie die Leitung ihrer Schule aufgegeben und danach ihren Wohnsitz in verschiedenen Gegenden genommen, bis sie sich zuletzt in Dortmund niederließ, und dort ist sie am 3. April 1876 gestorben.

Pierer’s Jahrbücher der Wissenschaften, Künste und Gewerbe. Altenburg 1873. Bd. 3, S. 114. – Sophie Pataky, Lexikon deutscher Frauen der Feder. Berlin 1898. Bd. 1, S. 144.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Luise Rosendorf (Pseudonym Henriette Sander; † um 1892), Pfarrersfrau aus Groß Lafferde bei Peine.
  2. Luise Holle (1864–1936), Kochbuchautorin aus Bremen.