ADB:Denk, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Denk, Joseph“ von Joseph Kürschner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 53–54, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Denk,_Joseph&oldid=- (Version vom 21. Oktober 2019, 09:21 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Denk, Hans
Nächster>>>
Denner, Balthasar
Band 5 (1877), S. 53–54 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Josef Denk (Schauspieler) in der Wikipedia
GND-Nummer 116072393
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|53|54|Denk, Joseph|Joseph Kürschner|ADB:Denk, Joseph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116072393}}    

Denk: Joseph D., tüchtiger Schauspieler, geb. 15. October 1801 in München, † 10. Octbr. 1873 zu Karlsruhe. D. war ursprünglich zum Geistlichen, später zum Militär bestimmt, ging aber, von einem inneren Drang dazu getrieben und obgleich er bereits die Stelle eines Actuars an der Militärkanzlei seiner Vaterstadt einnahm, 1818 zum Theater. In Salzburg debutirte er, versuchte sich dann an verschiedenen österreichischen Bühnen im Liebhaber-, hierauf [54] im heiteren und ernsten Charakterfach, um endlich nach vorausgegangenen Engagements in Passau, Regensburg und Freiburg i. Br. (wo er auch einige Zeit die Direction führte), 1851 sich dauernd an Karlsruhe zu binden. Seine Darstellung alt-komischer und Väterrollen erwarben ihm die Gunst des dortigen Publicums, den Beifall des Kenners. Am 1. Oct. 1868 beging D. als Leberecht Müller (Störenfried) sein 50jähriges Künstlerjubiläum und starb 4 Jahre später, nur in den letzten Monaten vor seinem Tode durch Krankheit an der Ausübung seines Berufes gehindert.