ADB:Detharding, Georg Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Detharding, Georg Christoph“ von Ludwig Fromm in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 79, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Detharding,_Georg_Christoph&oldid=- (Version vom 20. August 2019, 20:55 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 5 (1877), S. 79 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Christoph Detharding in der Wikipedia
GND-Nummer 104103329
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|79|79|Detharding, Georg Christoph|Ludwig Fromm|ADB:Detharding, Georg Christoph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104103329}}    

Detharding: Dr. Georg Christoph D., geb. zu Güstrow am 10. April 1699, studirte zu Rostock 1715–20, Leipzig 1720 und Halle 1721, arbeitete hernach an den Lazarethen in Amsterdam, Leyden, London u. a. O. und ließ sich 1722 als praktischer Arzt in Rostock nieder. Am 19. Sept. 1733 wurde er an der dortigen Universität Professor der anatomischen Medicin und Mathematik, am 16. April 1749 Hofrath, 1750 Kreisphysikus, ging dann 1760 mit der Akademie nach Bützow, wo er erster Professor der Medicin wurde und im J. 1784 starb. Seine zahlreichen Schriften sind verzeichnet bei Koppe, Jetztleb. gel. Meckl. II. S. 69.

Biographie von seinem Sohne Georg bei Koppe a. a. O. – Rost. Etwas I. S. 117. 320. – Börner, Lebensumstände berühmter Aerzte etc. Bd. I, Wolffenb. 1749 und die Baldinger’schen Ergänzungen dazu.