ADB:Deusing, Hermann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Deusing, Hermannn“ von Carl Gustav Adolf Siegfried in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 89, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Deusing,_Hermann&oldid=- (Version vom 22. November 2019, 04:51 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Deusing, Anton
Band 5 (1877), S. 89 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 102450374
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|89|89|Deusing, Hermannn|Carl Gustav Adolf Siegfried|ADB:Deusing, Hermann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=102450374}}    

Deusing: Hermann D., geb. am 14. März 1654 zu Gröningen, Sohn des Mediciners Anton D., von dem späteren Leydener Professor Christ. Wittich privatim vorbereitet, studirte seit 1670 Jura, machte 1682 wissenschaftliche Reisen durch Holland und Deutschland. Von Cocceji’s Schriften angezogen, gab er sich theologischen Studien hin. Als alttestamentlicher Ausleger folgte er ganz der allegorisirenden Richtung dieser Schule, vorzugsweise in seinem „Moses evangelizans“, 1719. Seine „Demonstratio allegoriae historiae V. et N. T. juncta revelatione mysterii SS. Triados“ zog ihm die Excommunication zu. Er starb den 3. Jan. 1722 als Privatgelehrter.

Jöcher. Diestel, Gesch. des A. T. S. 457. 481.