ADB:Diesterweg, Wilhelm Adolf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Diesterweg, Wilhelm Adolf“ von Moritz Cantor in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 153, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Diesterweg,_Wilhelm_Adolf&oldid=- (Version vom 20. Oktober 2019, 04:31 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Diesterweg, Adolf
Nächster>>>
Diesthemius, Petrus
Band 5 (1877), S. 153 (Quelle).
Wikisource-logo.png Wilhelm Adolf Diesterweg bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Wilhelm Adolf Diesterweg in der Wikipedia
GND-Nummer 100599737
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|153|153|Diesterweg, Wilhelm Adolf|Moritz Cantor|ADB:Diesterweg, Wilhelm Adolf}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100599737}}    

Diesterweg: Wilhelm Adolf D., Mathematiker, geb. zu Siegen in Nassau 27. Nov. 1782, † zu Bonn 13. Juni 1835. Er studirte zuerst Theologie, dann Mathematik und habilitirte sich für dieses Fach 1808 an der Universität Heidelberg mit der Abhandlung: „De methodo tractandi capita arithmethicae practicae.“ Er wurde 1809 Professor der Mathematik und Physik am Lyceum zu Mannheim und 1818 ordentlicher Professor der Mathematik an der Universität Bonn, als welcher er später zum Director der wissenschaftlichen Prüfungscommission ernannt wurde. Von seinen Schriften sind die Bearbeitungen von des Apollonius bestimmtem Schnitte (1822) und Raumschnitte (1827) zu erwähnen, außerdem mehrere Arbeiten wesentlich elementarer Natur. So zwei Schriften über „Geometrische Analysis“ (1815 und 1834), „Geometrische Aufgaben nach der Methode der Griechen“ (1826); „Zu der Lehre von den positiven und negativen Größen“ (1834) u. s. w.

Vergl. N. Nekrolog XIII. 1835, S. 543 ff.