ADB:Dombay, Franz von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Dombay, Franz von“ von Karl Weiß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 324, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Dombay,_Franz_von&oldid=- (Version vom 23. Oktober 2019, 16:01 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 5 (1877), S. 324 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2013, suchen)
GND-Nummer 100110568
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|324|324|Dombay, Franz von|Karl Weiß|ADB:Dombay, Franz von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100110568}}    

Dombay: Franz v. D., Orientalist, geb. zu Wien 10. August 1758, † daselbst 21. Decbr. 1810. Nach erlangter Ausbildung in der Wiener Akademie der morgenländischen Sprachen widmete sich D. vorzüglich dem Studium der arabischen Sprache. Als Kaiser Joseph II. 1783 in Erwiederung der in Wien eingetroffenen marokkanischen Botschaft eine Gegengesandtschaft an den Hof von Marokko abschickte, befand sich D. in ihrem Gefolge und benutzte seinen Aufenhalt zu Tanger, um sich gründliche Kenntnisse in der orientalischen Litteratur zu erwerben. Nach seiner Rückkehr aus Afrika wurde D. der kais. Botschaft in Madrid zugetheilt, kam später als Grenzdolmetscher nach Agram und 1802 in die k. k. Hof- und Staatskanzlei. Er genoß den Ruf eines ausgezeichneten Orientalisten und seine Grammatiken der maurisch-arabischen und der persischen Sprache waren lange Zeit sehr geschätzt. Ausführlichere Nachrichten über sein Leben und seine Werke, welche sämmtlich auf orientalische Sprache und Litteratur Bezug haben, enthalten die Vaterländischen Blätter vom J. 1811.