ADB:Doreslaer, Abraham

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Doreslaer, Abraham“ von Jacob Cornelis van Slee in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 343, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Doreslaer,_Abraham&oldid=2494498 (Version vom 11. Dezember 2017, 22:35 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Doormann, Hermann
Nächster>>>
Dopler, Heinrich
Band 5 (1877), S. 343 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2013, suchen)
GND-Nummer 138791325
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|343|343|Doreslaer, Abraham|Jacob Cornelis van Slee|ADB:Doreslaer, Abraham}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138791325}}    

Doreslaer: Abraham D., auch à Doreslaer genannt, ein hochgeschätzter Prediger zu Enkhuizen, welcher Gemeinde er von 1605 bis zu seinem Tode 1655 während 50 Jahre treu diente, nachdem er drei Jahre das Predigeramt zu Oude-Niedorp ausgeübt hatte. Seine Umsicht in Leitung des Kirchenregimentes schätzte man so hoch, daß man ihn wiederholt zu der nordholländischen Synode sandte. Sein größtes Verdienst aber liegt in der Stellung, welche er in der Geschichte der Bibelübersetzungen einnahm, indem er 1614 „Een nieuwe vertaling der H. S. met verklaringen ende annotatien van Tremellius, Franciscus Junius, Theod. Beza en Jo. Piscator herausgab, welche Uebersetzung den späteren Bearbeitern der sogenannten „Staaten vertaling“ von 1618 und 1619 gute Dienste leistete. Daneben verfaßte er eine Abhandlung „Grondige ende clare vertooninge van het onderscheydt in de voornaemste Hooft-Stucken der Christelycker Religie tusschen de Gereformeerden ende de Wederdooperen“, 1637, welche bisweilen, aber ohne Recht, seinem Sohne Samuel, Prediger zu Delft, zugeschrieben ist.

Van der Aa, Biogr. Wordb.