ADB:Dorsch, Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Dorsch, Johann Christoph“ von Rudolf Bergau in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 363, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Dorsch,_Christoph&oldid=- (Version vom 19. Oktober 2019, 22:57 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Dorsch, Anton Joseph
Band 5 (1877), S. 363 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2013, suchen)
GND-Nummer 122496523
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|363|363|Dorsch, Johann Christoph|Rudolf Bergau|ADB:Dorsch, Christoph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122496523}}    

Dorsch: Joh. Christoph D., Stempel- und Edelsteinschneider, wurde 1680 als Sohn des Wappenschneiders Eberhard D. zu Nürnberg geboren, war zuerst Kellner, dann Weinhändler, wurde später Glassschleifer und lernte erst mit vorgerücktem Alter zeichnen. Dann studirte er Geometrie und Anatomie, besuchte die Maler-Akademie seiner Vaterstadt und bildete sich als Steinschneider aus, in welchem Fache er es zu großer Vollkommenheit brachte und dann die meisten seiner Zeitgenossen bald übertraf. Er schnitt viele antike Gemmen nach, schnitt aber auch Portraits von Königen, Päpsten, Dogen und anderen berühmten Personen in Stein. Die Zahl seiner Arbeiten ist sehr groß. Er starb im J. 1752. Susanna Maria D.[WS 1], Tochter des vorigen, ebenfalls Steinschneiderin, wurde 1701 zu Nürnberg geboren. Sie erlernte bei ihrem Vater das Stein- und Edelsteinschneiden und vervollkommnete sich dann unter P. Werner’s Leitung so sehr, daß sie ihren Vater vielfach übertroffen haben soll. Sie war erst mit dem Maler Salomon Graf, dann mit dem Maler Joh. Justin Preißler verheirathet. Sie starb im J. 1765.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Johanna Maria D.