ADB:Droop, Hermann Eduard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Droop, Hermann Eduard“ von Theodor Husemann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 415, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Droop,_Hermann_Eduard&oldid=- (Version vom 21. Oktober 2019, 10:23 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 5 (1877), S. 415 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 102876347
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|415|415|Droop, Hermann Eduard|Theodor Husemann|ADB:Droop, Hermann Eduard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=102876347}}    

Droop: Hermann Eduard D., Dr. med., Medicinalrath und Stadtphysicus in Osnabrück, Sohn des dortigen Stadtphysicus Johann Daniel D., geb. 28. Aug. 1802 und † 5. Juli 1876. Als Arzt (seit 1824) und Medicinalbeamter in verschiedenen Stellungen (1833 Armenarzt, 1840 Stadtphysicus, 1854 Dirigent des städtischen Krankenhauses) außerordentlich thätig und um seine Vaterstadt verdient (z. B. bei Errichtung des neuen Krankenhauses 1862/64), hat er sich wissenschaftlich durch zwei in ätiologischer Hinsicht nicht uninteressante kleine Schriften über die 1859 und 1866 in Osnabrück herrschenden Cholera-Epidemien bekannt gemacht. Er promovirte in Göttingen auf Grund einer „Diss. de respiratione“ am 4. Febr. 1823 unter dem Decanate Blumenbach’s, welcher genau 30 Jahre zuvor (4. Febr. 1793) bei der Promotion von Droop’s Vater († 1839) in gleichem Amte fungirt hatte.