ADB:Eckolt, Amadeus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Eckolt, Amadeus“ von Emil Julius Hugo Steffenhagen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 635–636, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Eckolt,_Amadeus&oldid=- (Version vom 18. Oktober 2019, 04:10 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Eckstein, Utz
Band 5 (1877), S. 635–636 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Amadeus Eckolt in der Wikipedia
GND-Nummer 120265559
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|635|636|Eckolt, Amadeus|Emil Julius Hugo Steffenhagen|ADB:Eckolt, Amadeus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=120265559}}    

Eckolt: Amadeus E. (Eckhold), Rechtsgelehrter, geb. 25. Jan. 1623 zu Wels in Oesterreich, † 20. November 1668 in Leipzig. Nachdem er in Leipzig 1644 die philosophische Magisterwürde erlangt hatte, wandte er sich dem [636] juristischen Studium zu, bereiste die Universitäten Tübingen, Basel, Freiburg, Straßburg, Ingolstadt, Altorf, promovirte 1652 in Leipzig und ward hier 1660 Professor der Rechte, 1664 Collegiat des kleinen Fürstencollegs, auch bald darauf Beisitzer des Hofgerichts. Außer akademischen Gelegenheitsschriften verfaßte er: „Commentationes ad Pandectas“, 1680, 1694.

(H. Kromayer), Programma acad. in A. Eckholdi funere. Lipsiae 1668. Freher S. 1186.