ADB:Eckstein, Utz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Eckstein, Ulrich“ von Wilhelm Scherer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 636, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Eckstein,_Utz&oldid=- (Version vom 25. Juni 2019, 16:16 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Eckolt, Amadeus
Nächster>>>
Eckstorm, Heinrich
Band 5 (1877), S. 636 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Utz Eckstein in der Wikipedia
GND-Nummer 119660431
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|636|636|Eckstein, Ulrich|Wilhelm Scherer|ADB:Eckstein, Utz}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119660431}}    

Eckstein: Ulrich genannt Utz E., Pfarrer, großentheils im Canton Zürich (in Thalwyl 1527–28, Rorschach 1528, Altstätten 1530, Zollikon 1534, Uster 1536–58), protestantischer Polemiker, in den Jahren 1526 und 27 litterarisch thätig. In einem satirischen Liede schildert er das Religionsgespräch zu Baden (Grüneisen, Manuel S. 216, 416; Wackernagel, Kirchenlied 3, 402).[WS 1] Seine übrigen Sachen haben dramatische Form, man kann sie Disputationen nennen. Im „Dialogus“ unterreden sich Adam und Christus über Bilder- und Heiligendienst. In der „Klag des Glaubens“ disputirt die Wahrheit zu Rom mit dem Papst und seinen Beamten über den reinen Glauben, zu Regensburg mit deutschen Fürsten und Herren über die Bauern, den Adel und die Rechte der Obrigkeit. Im „Concilium“ disputiren die Doctoren Eck, Faber, Murner u. a. mit einigen Bauern, welche eine sehr unwahrscheinliche Schriftgelehrsamkeit entwickeln.[WS 2] Im „Reichstag“, der sich am meisten der Form des Bühnendramas nähert, disputiren Bauern und Junker: die Bauern sollen auch künftig zinsen, die weltliche Gewalt soll bestehen bleiben, aber sich nach Gottes Ordnung halten. E. hat offenbar Freude an öffentlichen Verhandlungen wie Sixt Birk (s. d.). Er ist oft breit, lehrhaft, langweilig: aber sein Naturalismus schafft anschauliche Bilder des wirklichen Lebens. Er hat von Manuel die charakteristische Namengebung gelernt und ist als Dichter von ähnlicher Bedeutung für Zürich wie Manuel für Bern.

Weller[WS 3], Volkstheater der Schweiz, S. 112–130; Annalen I, 306. – J. M. Wagner im Serapeum 1862. S. 118. – Sal. Vögelin, Neujahrsbl. von Uster 1867, S. 6–8. – Keßler, Sabbata 2, 171.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Punkt fehlt.
  2. Vorlage: Punkt fehlt.
  3. Emil Ottocar Weller (* 24. Juli 1823 in Dresden; † 4. Januar 1886 in Nürnberg), deutscher Bibliograf, Verleger und Sozialist.