ADB:Engel, Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Angelus, Andreas“ von Philipp Walther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 456–457, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Engel,_Andreas&oldid=- (Version vom 10. Dezember 2019, 13:34 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Angelus Silesius
Nächster>>>
Angelus, Johann
Band 1 (1875), S. 456–457 (Quelle).
Wikisource-logo.png Andreas Angelus bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Andreas Angelus in der Wikipedia
GND-Nummer 130847496
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|456|457|Angelus, Andreas|Philipp Walther|ADB:Engel, Andreas}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=130847496}}    

Angelus: Andreas A., geb. 16. Nov. 1561 zu Straußberg in der Mittelmark, studirte zu Frankfurt a. O. und wurde 1585 Rector in seiner Vaterstadt und dann Conrector zu Neu-Brandenburg. Diese Stelle legte er nieder, um seiner Thätigkeit als vaterländ. Geschichtsschreiber mehr leben zu können. Er nahm indessen 1590 das Conrectorat am Grauen Kloster zu Berlin wieder an, verließ dasselbe aber, um 1592 in seinem Geburtsorte Pastor und Inspector zu werden. Hier starb er 9. Aug. 1598 an der Pest. Er schrieb außer anderen Werken (cfr. Adelung) mehrere zur Geschichte der Mark Brandenburg, wie: „Annales Marchiae.“ Francof. 1598. „Chronicon Jutrebocense“ (in Eckhard’s Script. rer. Jutreb. etc.).

[457] Kusteri Collect. opusc. hist. March. illust. I. 19–30.[1] Seidel’s Bildersamml. mit Erläuter. von G. G. Küster, S. 117.

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 457. Z. 1. v. o. hinzuzufügen: Diterich, Berl. Closter- und Schulhistorie (1732) S. 275 f.; C. Kletke, D. Quellenschriftsteller z. Gesch. des Preuß. Staats (1858) S. 29 f. [Bd. 4, S. 794]