ADB:Engelhart, Johann Friedrich Philipp

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Engelhart, Johann Friedrich Philipp“ von Alphons Oppenheim in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 6 (1877), S. 141, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Engelhart,_Johann_Friedrich_Philipp&oldid=- (Version vom 27. Mai 2019, 07:56 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Engelhus, Dietrich
Band 6 (1877), S. 141 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Friedrich Philipp Engelhart in der Wikipedia
GND-Nummer 116496258
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|6|141|141|Engelhart, Johann Friedrich Philipp|Alphons Oppenheim|ADB:Engelhart, Johann Friedrich Philipp}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116496258}}    

Engelhart: Johann Friedrich Philipp E., Chemiker, geboren am 16. Februar 1797 zu Wildenstein bei Crailsheim in Würtemberg; Dr. phil.; 1829 Professor der Chemie an der Gewerbschule zu Nürnberg; starb am 9. Juni 1857 daselbst. E. hat sich durch drei Leistungen ein bleibendes Gedächtniß erworben. Durch die Lösung einer vom Berliner Gewerbeverein gestellten Preisaufgabe erneuerte er 1828 die alte aber verloren gegangene Kunst, Glas durch Kupferoxydul roth zu färben. Gleichzeitig mit Berzelius erkannte er das abweichende Verhalten der verschiedenen Phosphorsäuren gegen Eiweiß (Poggendorff’s Annalen IX. 1827). Endlich übersetzte er Dumas’ werthvolles und umfangreiches „Handbuch der Chemie“. Zu erwähnen ist noch seine Schrift „De vera materiae sanguinipurpureum colorem impertinentis natura“, 1825 von der medicinischen Facultät zu Göttingen gekrönt. – Vgl. Voigt, Neuer Nekrolog und Kopp, Entwicklung d. Chemie etc. 442. 561.