ADB:Erxleben, Johann Heinrich Christian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Erxleben, Johann Heinrich Christian“ von Emil Julius Hugo Steffenhagen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 6 (1877), S. 335, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Erxleben,_Johann_Heinrich_Christian&oldid=- (Version vom 24. August 2019, 01:04 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 6 (1877), S. 335 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Heinrich Christian Erxleben in der Wikipedia
GND-Nummer 116568658
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|6|335|335|Erxleben, Johann Heinrich Christian|Emil Julius Hugo Steffenhagen|ADB:Erxleben, Johann Heinrich Christian}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116568658}}    

Erxleben: Johann Heinrich Christian E., Rechtsgelehrter, geb. am 14. April 1753 zu Quedlinburg als Sohn eines Predigers und der gelehrten Aerztin Dorothea Christine E. (s. d.), † 19. April 1811 in Marburg. Er studirte 1771–74 in Göttingen, wurde daselbst 1774 Advocat, 1778 Doctor der Rechte und folgte 1783 einem Rufe als ordentlicher Professor der Rechte nach Marburg, wo er 1788 den Charakter Geh. Justizrath, 1795 das Vicekanzleramt der Universität erhielt. Außer einigen akademischen Gelegenheitsschriften criminalistischen Inhalts schrieb er: „Principia de iure pignorum et hypothecarum“. 1779

Weidlich, Biogr. Nachrichten I. 169. Nachträge S. 73. Fortges. Nachträge S. 80. Pütter, Gel. Gesch. der Univ. Göttingen II. 102. III. 156. Strieder, Hess. Gel.-Gesch. XVIII. 142.