ADB:Fischer, Ludwig Eberhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Fischer, Ludwig Eberhard“ von Julius Hartmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 78, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Fischer,_Ludwig_Eberhard&oldid=- (Version vom 20. April 2019, 23:06 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Fischer, Kilian
Nächster>>>
Fischer
Band 7 (1878), S. 78 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand August 2013, suchen)
GND-Nummer 116559403
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|78|78|Fischer, Ludwig Eberhard|Julius Hartmann|ADB:Fischer, Ludwig Eberhard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116559403}}    

Fischer: Ludwig Eberhard F., Theolog und Staatsmann, geb. zu Aichelberg bei Schorndorf 6. Aug. 1695, wurde Pfarrer in Zavelstein 1727, Professor am Gymnasium in Stuttgart 1732, Stadtpfarrer zu St. Leonhard daselbst 1742, Oberhofprediger und Consistorialrath 1744, zugleich Prälat 1746, † 24. Febr. 1773. Als Landschaftsassessor seit 1752 und noch mehr später als Mitglied des engeren Landschafts-Ausschusses spielte F. in den Streitigkeiten zwischen Herzog Karl und den Landständen eine bedeutende Rolle, stand namentlich seit dem jähen Sturze seines Schwiegersohnes, des fürstlichen Günstlings Rieger, mit an der Spitze der Opposition, die freilich einen Joh. Jak. Moser kaum weniger anfeindete als die Kamarilla. Schrieb außer Betrachtungen über die christliche Lehre auch geistliche Lieder.

Vgl. Schwäbisches Magazin VII (1776), 619 f.: Pfaff’s Geschichte des Fürstenhauses und Landes Württemberg, 1839, III. 2; Schmid, Das Leben Joh. Jak. Moser’s, 1868, S. 252 ff.