ADB:Forster, Frobenius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Forster, Frobenius“ von Heinrich Kellner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 163–164, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Forster,_Frobenius&oldid=- (Version vom 16. Juli 2019, 23:07 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Forster, Gedeon
Band 7 (1878), S. 163–164 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Frobenius Forster in der Wikipedia
GND-Nummer 116665106
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|163|164|Forster, Frobenius|Heinrich Kellner|ADB:Forster, Frobenius}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116665106}}    

Forster: Frobenius F., geb. am 30. August 1709 zu Königsfeld in Baiern, trat 1728 zu St. Emmeran in Regensburg in den Benedictinerorden, ward 1733 Priester und 1735 Professor der Philosophie im genannten Stift. Als solcher cultivirte er die moderne Philosophie und war einer der ersten, welche der Leibniz-Wolf’schen Philosophie in die katholische Theologie Eingang verschafften. Nachdem er drei Jahre, 1744–47, Professor der Philosophie an der Salzburger Universität gewesen war, kehrte er in sein Stift zurück, um dort wieder Philosophie und Exegese zu lehren. Im J. 1750 wurde er Prior seines Stiftes, dann Propst in Hohengebraching und endlich 1762 zum Fürstabt von St. Emmeran gewählt, als welcher er am 12. Oct. 1791 starb. Seine Werke [164] sind: „Quid est veritas, quibusque notis ac characteribus de ejusdem existentia certi sumus, Dissert.“ 1745. „Methodus inveniendi veritatem per meditationem breviter exposita“, 1746. „Meditatio philosophica de mundo mechanico et optimo secundum systema Leibnitio-Wolfianum“, 1747. „Brevis discursus de philosophia in genere, cui adjectae sunt conclusiones logicae et ontologicae“, 1748. „De scripturae s. vulgata editione ejusque authentia“, 1748. „Systema primorum principiorum breviter expositum“, 1749. Sodann edirte er aufs neue die Werke Alkuin’s in 4 Bden. Fol. und schrieb in den Abhandlungen der kurfürstl. Bayr. Akademie der Wissenschaften 1763 einen Aufsatz über das zu Aschheim in Oberbaiern 1763[1] gehaltene Concil (vgl. Meusel, Lex.).

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 164. Z. 10 v. o. l.: 763 (st. 1763). [Bd. 8, S. 795]