ADB:Frölich von und in Frölichsburg, Johann Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Frölich von und in Frölichsburg, Johann Christoph“ von Emil Julius Hugo Steffenhagen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 8 (1878), S. 136, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Fr%C3%B6lich_von_und_in_Fr%C3%B6lichsburg,_Johann_Christoph&oldid=- (Version vom 15. September 2019, 16:42 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Frölich, Georg
Band 8 (1878), S. 136 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand August 2009, suchen)
GND-Nummer 124686524
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|8|136|136|Frölich von und in Frölichsburg, Johann Christoph|Emil Julius Hugo Steffenhagen|ADB:Frölich von und in Frölichsburg, Johann Christoph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124686524}}    

Frölich: Johann Christoph F. von und in Frölichsburg, Jurist, „adelicher Landmann“ aus Stockach in Tirol, erhielt 1753 an der Universität Freiburg i. Br. die Professur des Codex und zugleich die juristische Doctorwürde und starb daselbst am 27. Octbr. 1776. Er hinterließ keine Druckwerke. Von einem gleichnamigen Juristen existirt ein häufig aufgelegter Commentar zur Carolina: „Commentarius in Kayser Carl des Fünfften Peinliche Hals-Gerichts-Ordnung“, 1709 und öfter.

Weidlich, Biogr. Nachrichten III. 79.[1] Schreiber, Gesch. der Univ. zu Freiburg III. 180 f.

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 136. Z. 21 v. o.: Vgl. auch Rapp, Die Hexenprocesse (1874) S. 28. [Bd. 9, S. 795]