ADB:Francolin, Hans von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Francolin, Hans von“ von Heinrich Kábdebo in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 247, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Francolin,_Hans_von&oldid=- (Version vom 19. Juni 2019, 13:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Franco von Köln
Band 7 (1878), S. 247 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann von Francolin in der Wikipedia
GND-Nummer 100343074
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|247|247|Francolin, Hans von|Heinrich Kábdebo|ADB:Francolin, Hans von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100343074}}    

Francolin: Hans v. F., Herold des Kaisers Ferdinand I. Er ist der Herausgeber des berühmten „Thurnier-Buch, wahrhafftiger ritterlicher Thaten, so in den Monat Juni des vergangenen LX Jahres (1560) in und außerhalb Wien zu Roß und zu Fuß gehalten worden … beschrieben durch Hannsen von Francolin“ (Folio, Wien 1560, 85 Bll.). Das Buch wurde in Wien in der Officin von Raphael Hofhalter gedruckt und enthält 3 Holzschnitte und 5 große Kupferstiche von dem Wiener Formschneider Donat Huebschmann; im J. 1561 erschien die lateinische Ausgabe: „Rerum praeclare gestarum intra et extra moenia munitissimae civitatis Viennensis a Anno Domini MDLX per Joannem a Francolin Burgundium“. Das Buch ist von großem kultur- und kunstgeschichtlichem Interesse, indem es erstens über das Turnier, dann über die hübschen Volksfeste bei jener Gelegenheit in Wort und Bild Aufschluß gibt, außerdem ist das Werk schon längst eine typographische Seltenheit. – F. siedelte sich in Wien an und erhielt hier vom Kaiser einen Freihof als Besitzthum; mehr ist mir über sein Leben, das zwischen 1520 und 1580 fällt, nicht bekannt.