ADB:Friderich, Mattheus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Friderich, Matthäus“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 390, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Friderich,_Mattheus&oldid=- (Version vom 21. August 2019, 06:51 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Friederich, Chilianus
Band 7 (1878), S. 390 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Mattheus Friderich in der Wikipedia
GND-Nummer 10012707X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|390|390|Friderich, Matthäus|l. u.|ADB:Friderich, Mattheus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=10012707X}}    

Friderich: Matthäus F., lutherischer Geistlicher, war geboren in Görlitz, wo sein Vater Schlachter gewesen sein soll. Er soll in Görenz und seit 1552 in Schönberg bei Görlitz Pastor gewesen und im J. 1559 gestorben sein. Er hat in deutscher und in lateinischer Sprache wider den Saufteufel geschrieben; von der deutschen Schrift kennt Goedeke fünf verschiedene Ausgaben. Auch eine Schrift „Der Pluder- und Krausenteufel“ erwähnt Adelung von ihm. Außerdem gab er „Zwei schöne neue geistliche Lieder zu dieser Zeit nützlich und tröstlich zu singen“ zu Frankfurt a. d. O. 1556 heraus, die hernach mehrfach nachgedruckt sind; das eine ist eine „Vermahnung an die Deutschen“, sich die schweren Gerichte, die Gott gesandt, doch zu Herzen gehen zu lassen; das andere ist „ein schön tröstlich Lied“, in welchem der Dichter den Ton ernsten und fröhlichen Gottvertrauens, wie er in den besten Liedern der Reformationszeit durchklingt, schön getroffen hat; Wackernagel hat beide im 3. Bande seines großen Werkes abdrucken lassen.