ADB:Günther, Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Günther, Wilhelm“ von Karl Christian Bruhns in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 177–178, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:G%C3%BCnther,_Wilhelm&oldid=- (Version vom 19. September 2019, 09:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 10 (1879), S. 177–178 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2013, suchen)
GND-Nummer 136153569
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|177|178|Günther, Wilhelm|Karl Christian Bruhns|ADB:Günther, Wilhelm}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136153569}}    

Günther: Wilhelm G., geboren am 27. September 1814 zu Bunzlau, gestorben am 27. November 1869 zu Breslau, besuchte in seiner Jugend das Gymnasium zu Glogau und kam vom J. 1836–38 auf die Breslauer Universität, doch war er wegen Mangel an Mitteln genöthigt, 6 Jahre lang unweit Oels als Hauslehrer zu fungiren und konnte sein Studium erst 1844 in Breslau fortsetzen, wo er im Frühjahr 1845 die sehr gering dotirte Gehülfenstelle bei der Sternwarte unter dem damaligen Director v. Boguslawski erhielt. Er arbeitete von 1845–51 mit Herrn v. Rothkirch an der Zusammenstellung der von Boguslawski für Breslau unter dem Namen „Uranos“ herausgegebenen Ephemeriden und hat 25 Jahre die meteorologischen Beobachtungen auf der Breslauer Sternwarte ausgeführt. An den „Grundzügen der schlesischen Klimatologie“, herausgegeben von Galle, führte er die größere Hälfte der Rechnungen aus, fing 1854 die Berechnung kleiner Planeten an, welche er in dem Berliner astronomischen Jahrbuch und in den Astronomischen Nachrichten publicirte. Auf eine solche Arbeit, die genaue Ermittelung der Elemente des Planeten Pallas, mit Berücksichtigung der Saturnstörungen: „De perturbationibus quas Saturnus per integram revolutionem in Palladem exercet“, promovirte er im J. 1860 in Breslau. Da er sich früh verheirathet und eine zahlreiche Familie hatte, [178] nur ein geringes Gehalt bezog und auch trotz des großen Fleißes die Nebeneinnahmen unbedeutend waren, lebte er stets in dürftigen Verhältnissen.

Vgl. Astr. Nachr., Bd. 75.