ADB:Gadenstedt, Barthold von (1. Artikel)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gadenstedt, Barthold von“ von Wilhelm Scherer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 8 (1878), S. 301, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gadenstedt,_Barthold_von_(1._Artikel)&oldid=- (Version vom 23. September 2019, 14:22 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 8 (1878), S. 301 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 12466055X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|8|301|301|Gadenstedt, Barthold von|Wilhelm Scherer|ADB:Gadenstedt, Barthold von (1. Artikel)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=12466055X}}    

Gadenstedt: Barthold v. G.[WS 1], deutscher Dramatiker. Sohn des gräflich stolbergischen Hauptmanns zu Wernigerode, studirte 1584 zu Helmstädt, folgte seinen älteren Brüdern 1619 ins Lehen, † 1633. Sein Schuldrama „Tobaeus“ (Magdeburg 1605) ist zwar nur eine ziemlich kunstlose Uebersetzung aus dem Terentius christianus von Schonäus mit wenigen Zusätzen (zum Theil nach Wickram), seine sonstigen Uebertragungen aus demselben Autor sind wahrscheinlich nie veröffentlicht; aber seine Freunde priesen ihn, daß er Ars und Mars vereinige, noch 1665 wird er als ein „Gelehrter vom Adel“ hervorgehoben und auch uns ist er merkwürdig als der einzige adeliche Dramatiker unter den Zeitgenossen des Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig.

E. Jacobs, Zeitschrift des Harz-Vereins, Bd. I. S. 84–87; Scherer, Deutsche Studien III.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Über diese Person existiert in Band 49 ein weiterer Artikel.