ADB:Gaillard, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gaillard, Karl“ von Rochus von Liliencron in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 8 (1878), S. 312–313, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gaillard,_Karl&oldid=- (Version vom 23. August 2019, 07:10 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gailingen, Eppelein
Nächster>>>
Gaismair, Michael
Band 8 (1878), S. 312–313 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Karl Gaillard in der Wikipedia
GND-Nummer 132292424
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|8|312|313|Gaillard, Karl|Rochus von Liliencron|ADB:Gaillard, Karl}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=132292424}}    

Gaillard: Karl G., Schriftsteller, geb. in Potsdam am 13. Jan. 1813, † am 10. Jan. 1851. Auf einem Berliner Gymnasium vorgebildet, trat er mit 16 Jahren als Lehrling in die Challier’sche Buchhandlung in Berlin, deren Mitinhaber er später ward. Zugleich führte er von 1844–47 die Redaction der „Berliner Musikzeitung“ und es erschienen von ihm die Trauerspiele „Ottavio Galfagna“ (1844), „Thomas Aniello“ (1845) und „Cola Rienzi“ (1846). Als Lyriker machte er sich einen Namen durch die mit Phil. Kaufmann herausgegebenen „Dombaulieder“ und seine „Bilder aus Tscherkessien“. Seit 1848 nahm ihn das öffentliche Leben ganz in Anspruch; er ward Stadtverordneter und hat namentlich in der Auswanderungsfrage eine achtungswerthe Thätigkeit [313] entfaltet. Dahin gehört seine Schrift: „Wie und wohin“ und treffliche Aufsätze „Ueber Colonisation“ im Magazin für die Litteratur des Auslandes. Ein Brustleiden führte seinen frühen Tod herbei.

N. Nekrol. Jahrg. XXIX, 1851, S. 92 ff.