ADB:Gesselen, Konrad

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gesselen, Konrad“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 95, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gesselen,_Konrad&oldid=- (Version vom 24. Juni 2019, 12:01 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gesler, Johann Georg
Band 9 (1879), S. 95 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Konrad Gesselen in der Wikipedia
GND-Nummer 103101527
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|95|95|Gesselen, Konrad|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Gesselen, Konrad}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=103101527}}    

Gesselen: Konrad G. (Ghesselen, Ghossel), von Geismar gebürtig, daher auch so genannt, ist der Verfasser eines sehr eigenthümlichen deutschen Cisiojanus. Er wurde am 3. Mai 1424 in Rostock immatriculirt, trieb Mathematik und Astronomie und hielt sich später zu Thorn auf, zuletzt anscheinend wieder in Rostock noch 1464. Da er den Magister Albert Tomstoter, den Dr. med., seinen Promotor nennt, war er vielleicht auch Mediciner.

Vgl. Rostocker Schulprogramm 1875.