ADB:Gockel, Eberhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gockel, Eberhard“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 306, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gockel,_Eberhard&oldid=- (Version vom 19. Juni 2019, 05:33 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 9 (1879), S. 306 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Eberhard Gockel in der Wikipedia
GND-Nummer 122370643
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|306|306|Gockel, Eberhard|August Hirsch|ADB:Gockel, Eberhard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122370643}}    

Gockel: Eberhard G., Arzt, 1636 in Ulm geboren, zuerst in Giengen später in Ulm habilitirt, einer der eifrigsten und bekanntesten Anhänger der Chemiatrie in Deutschland, erfreute sich eines großen Rufes als Heilkünstler, so daß er zum Leibarzte des Herzogs von Würtemberg ernannt wurde. Sein Todesjahr ist nicht bekannt. Ein Verzeichniß seiner Schriften, die von Beweisen äußerster Leichtgläubigkeit, Geschmacklosigkeit und baarem Unsinn strotzen, findet sich in Haller, Bibl. chir. I. S. 373 und Bibl. med.–pract. III. S. 160.