ADB:Gryse, Nicolaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gryse, Nicolaus“ von Ludwig Fromm in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 82, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gryse,_Nicolaus&oldid=- (Version vom 15. September 2019, 06:39 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Grysar, Karl Josef
Band 10 (1879), S. 82 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Nicolaus Gryse in der Wikipedia
GND-Nummer 118698664
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|82|82|Gryse, Nicolaus|Ludwig Fromm|ADB:Gryse, Nicolaus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118698664}}    

Gryse: Nicolaus G., Magister, geb. zu Rostock am 25. November 1543 studirte daselbst und wurde 1574 Prediger an der St. Katharinen-Kirche, 1577 auch Prediger an dem Kloster zum heiligen Kreuz. In diesen Aemtern starb er am 6. August 1614. – Von seinen selten gewordenen, in niederdeutscher Sprache geschriebenen Schriften, sind zu nennen: „Historia van der Lere, Lewende und Dode „Magistri Joachimi Sluters“, Rost. 1593. – „Leyen Bibel“. – „Spiegel des antichristischen Pawestthumbs und lutherischen Christenthumbs.“ – Die Schriften sind verzeichnet in Erneuerten Berichten von gelehrten Rostock’schen Sachen, 1768, Beil. 2 und 3. – Rostock. Etwas, 1737, S. 320 und 1740 S. 203. – Rudloff, Meckl. Gesch. III. 1, S. 13. – Krey, Andenken III. S. 59.