ADB:Hardtmuth, Josef

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hardtmuth, Joseph“ von Heinrich Kábdebo in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 597, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hardtmuth,_Josef&oldid=- (Version vom 18. Juni 2019, 05:09 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Hardt, Ignaz
Band 10 (1879), S. 597 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Joseph Hardtmuth in der Wikipedia
GND-Nummer 11894777X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|597|597|Hardtmuth, Joseph|Heinrich Kábdebo|ADB:Hardtmuth, Josef}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11894777X}}    

Hardtmuth: Joseph H., Architekt und Begründer der Bleistiftfabrikation in Oesterreich, geboren zu Aspern an der Zaya in Niederösterreich am 20. Febr. 1752, gestorben am 23. Mai 1816 zu Wien. H. kam 1768 nach Wien zum Stadtbaumeister Meisl, wo er Architektur studirte, und unter dessen Leitung das Palais Liechtenstein erbaute; während des Baues starb aber Meisl und H. trat an dessen Stelle als leitender Architekt. – Er führte auch den orientalischen Thurm in Schlosse Eisgrub aus; nachdem er noch geraume Zeit in fürstlich Liechtenstein’schen Diensten als Baudirector thätig war, gründete er 1798 die bekannte Steingutfabrik und 1804 die Bleistiftfabrik, welche beide Fabriken rasch emporblühten, einen sehr bedeutenden Export nach allen Ländern hatten und noch heute zu den größten Fabriken Oesterreichs zählen.

Gräffer, National-Encyklopädie, Bd. 2. Wurzbach’s Lexikon.