ADB:Heemskerk, Jakob van

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heemskerk, Jakob van“ von Friedrich Ratzel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 234, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heemskerk,_Jakob_van&oldid=- (Version vom 24. Juni 2019, 14:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Heem, de
Band 11 (1880), S. 234 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jacob van Heemskerk in der Wikipedia
GND-Nummer 138842728
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|234|234|Heemskerk, Jakob van|Friedrich Ratzel|ADB:Heemskerk, Jakob van}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138842728}}    

Heemskerk: Jakob van H., niederländischer Seemann und Entdecker. Aus einer angesehenen Familie Hollands am 1. März 1567 zu Amsterdam geboren, ging H. schon als Knabe zu Schiff und genoß schon frühe eines solchen Rufes, daß man ihm einen Posten in dem unter Barendsz Führung aus sieben Schiffen bestehenden Geschwader anvertraute, welches nach dem fehlgeschlagenen ersten Versuch von 1594 im folgenden Jahre ausgesandt wurde, um die nord-östliche Durchfahrt zu finden. H. befand sich auf demselben Schiffe mit Barendsz. 1596 wurde ihm wiederum zusammen mit Barendsz die Führung von zwei Schiffen anvertraut, welchen dasselbe Ziel gesetzt war. Barendsz war Obersteuermann, H. „schipper en koopman“. Durch Eis eingeschlossen überwinterten sie 1596/97 auf Nowaja Semlä, wo man in der Eishafen-Bucht 1871 ihre Reste gefunden hat. Barendsz starb auf der Rückkehr und H. kehrte mit elf Mann der Besatzung 1597 nach Amsterdam zurück. Die Entdeckung der Bäreninsel, die nähere Erforschung der Küsten des von Barendsz entdeckten Spitzbergen, sowie Nowaja Semläs sind die hauptsächlichsten Früchte dieser Forschungsreisen. H. wurde darauf 1603 als Admiral nach den südasiatischen Meeren geschickt, wo er der portugiesischen Flotte erheblichen Schaden zufügte. 1607 befehligte er als Admiral eine Flotte von 26 Schiffen, an deren Spitze er am 25. April 1607 in der für die Niederlande siegreichen Seeschlacht von Gibraltar den Heldentod starb.

Van der Aa, Biogr. Wordenboek, 1867, VIII. 353. Geographische Mittheilungen, 1872, 177–89.