ADB:Heinrich I. (Fürst von Mecklenburg)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heinrich I. der Pilger, Fürst von Mecklenburg“ von Ludwig Fromm in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 541, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heinrich_I._(F%C3%BCrst_von_Mecklenburg)&oldid=- (Version vom 21. August 2019, 11:55 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 11 (1880), S. 541 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Heinrich I. (Mecklenburg) in der Wikipedia
GND-Nummer 120530538
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|541|541|Heinrich I. der Pilger, Fürst von Mecklenburg|Ludwig Fromm|ADB:Heinrich I. (Fürst von Mecklenburg)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=120530538}}    

Heinrich I. der Pilger, Fürst von Mecklenburg, folgte seinem Vater, dem Fürsten Johann I. 1264 in der Regierung. Er machte, wahrscheinlich um das Jahr 1270, einen Kreuzzug gegen die heidnischen Litthauer nach Livland, wo er sich durch Tapferkeit auszeichnete. Im Jahre 1271 zog er sodann zu einer neuen Pilgerfahrt aus nach Jerusalem, fiel aber unterwegs den Sarazenen in die Hände, wurde nach Kairo gebracht und hier gefangen gehalten. Die Nachricht hiervon kam 1275 nach Mecklenburg, wo sich sofort zwischen seinen Brüdern und Vettern Fehde erhob wegen der Vormundschaft über Heinrich’s von ihm zur Regentin eingesetzte Gemahlin Anastasia von Pommern-Stettin († 1316) und deren Kinder. Nachdem letztere die Vormundschaft mit Heinrich’s Brüdern gemeinschaftlich übernommen, erhielt sie 1278 die Nachricht, daß ihr Gemahl noch lebe und sandte durch die Stadt Lübeck eine bedeutende Geldsumme für seine Freigebung an die deutschen Ritter zu Acco, die sie jedoch wegen der neu ausgebrochenen Kämpfe mit den Sarazenen zurück erhielt. Erst 1279 erhielt H. seine Freiheit vom Sultan Malek al Mansur und gelangte über Morea und Rom 1298 nach Mecklenburg zurück, wo er am 2. Januar 1302 starb.