ADB:Hemert, Antonius van

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hemert, Antonius van“ von Jacob Cornelis van Slee in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 719–720, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hemert,_Antonius_van&oldid=- (Version vom 23. August 2019, 03:01 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Hemessen, Jan van
Band 11 (1880), S. 719–720 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2013, suchen)
GND-Nummer 104294817
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|719|720|Hemert, Antonius van|Jacob Cornelis van Slee|ADB:Hemert, Antonius van}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104294817}}    

Hemert: Antonius van H., am Anfange des 16. Jahrhunderts geboren, regulirter Kanoniker im Kloster Mariënhage bei Eindhoven, welches der Windesheimer Congregation angehörte. Nachdem er die Priesterweihe erhalten hatte, wurde ihm das Rectorat und die Seelsorge der Nonnen zu Soeterbeek übertragen, wo er etwa um 1560 starb. Er ist der Verfasser einiger erbaulicher Schriften, welche den Geist der Mystik athmen: „Speculum perfectionis, olim quidem Germanice editum vero recens latinitati donatum per A. Hemertium. Accessere meditationes septem ad singulas hebdomadae dies per eundem“. (Antwerpen 1547). „Vertroostinghe in alle lyden en de tegenspoedt; een devoot ende seer troostelyck boexken voor alle bedroefde herten, bevesticht metter godliker Schriftueren. Item noch Seven meditatiën op elcken dag van der weken“ (1549), welche Schrift er auch ins Lateinische übersetzte. Aus dem dem Tauler irrthümlich zugeschriebenen Tractat „medulla animae“ übersetzte er: „Dat werch [720] der zielen oft van volcomenheyt aller deughden“ (Antwerpen 1557 und 1634, Brüssel 1607) und ist wahrscheinlich noch als Verfasser zweier anderer Schriften: „De evangelische lanterne, Antw. 1561“ und „De XV psalmen von den eerw. vader Johannis, Bischop van Rochester“ (Fischer), Antw. bei Plantinus 1561 und 1622, zu betrachten.

Paquot II p. 577, Glasius, Godgel. Nederl. und van der Aa, Biogr. Woordenb. –