ADB:Hertzog, Johann Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hertzog, Johann Friedrich“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 12 (1880), S. 251, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hertzog,_Johann_Friedrich&oldid=- (Version vom 28. November 2022, 01:29 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Hertzog, Bernhard
Band 12 (1880), S. 251 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Friedrich Hertzog in der Wikipedia
Wikidata-logo.svg Johann Friedrich Hertzog in Wikidata
GND-Nummer 121426106
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|12|251|251|Hertzog, Johann Friedrich|l. u.|ADB:Hertzog, Johann Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=121426106}}    

Hertzog: Johann Friedrich H., Rechtsconsulent, geboren den 6. Juni 1647 in Dresden, besuchte seit 1662 die Fürstenschule zu Meißen, studirte seit 1670 zu Wittenberg, war dann einige Jahre Hauslehrer und lebte darauf seit 1674 in Dresden, wo er „durch Advociren sein ehrlich Auskommen fand“ und am 21. März 1699 unter Hinterlassung einer Wittwe mit 9 Kindern im 52. Jahre starb. H. (und nicht Dr. Samuel Veiel aus Ulm,) ist Verfasser des verbreiteten Abendliedes: „Nun sich der Tag geendet hat und keine Sonn mehr scheinet“, das sich noch in Gemeindegesangbüchern findet. Er hat es i. J. 1670 als Student zu Wittenberg als Parodie eines weltlichen Liedes gleichen Anfangs des Kammer- und Hof-Musicus Adam Krieger, gest. 1666, gedichtet. Andere Lieder von ihm scheinen nicht bekannt zu sein. Er war ein frommer Christ und gewissenhafter Jurist, dabei ein großer Liebhaber der Musik.

Vgl. Wetzel, Hymnopoeographia I., Seite 418 f. Kirchner, Liederverfasser S. 21. Koch, Geschichte des Kirchenliedes u. s. f. 3. Aufl., 3. Band, S. 361 ff.