ADB:Holländer, Ludwig Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Holländer, Ludwig Heinrich“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 50 (1905), S. 450, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Holl%C3%A4nder,_Ludwig_Heinrich&oldid=- (Version vom 16. Juli 2019, 23:12 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Holland, Wilhelm
Band 50 (1905), S. 450 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Ludwig Heinrich Hollaender in der Wikipedia
GND-Nummer 137627831
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|50|450|450|Holländer, Ludwig Heinrich|Julius Pagel|ADB:Holländer, Ludwig Heinrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=137627831}}    

Holländer: Ludwig Heinrich H., Zahnarzt, in Leobschütz am 4. Februar 1833 geboren, machte seine Studien in Würzburg und Breslau, wo er von Frerichs die Anregung zu seinem späteren Specialfach empfing. 1856 promovirt, widmete er sich nach einem neunjährigen Aufenthalt in Südafrika der Zahnheilkunde, habilitirte sich für dieses Fach 1873 in Halle und erhielt 1878 das Prädicat Professor. Später wurde er an die Spitze des dort gegründeten zahnärztlichen Institutes gestellt und verblieb in dieser Stellung bis zu seinem Tode am 14. März 1897. Einen Ruf nach Genf hatte er 1881 abgelehnt. Als Früchte seines Wirkens in Südafrika publicirte er 1866 und 67 Aufsätze im Globus und ähnlichen Zeitschriften; 1878 übersetzte er Tomes’ „Manual of dental anatomy“; 1881 gab er „Beiträge zur Zahnheilkunde“ (9 Abh., Leipzig); ferner: „Die Anomalien der Zahnstellung“ (nach Kingsley, Leipzig 1881) und „Die Extraktion der Zähne“ (2. Aufl., ebd. 1882) heraus.

Vgl. Pagel, Biogr. Lex. hervorr. Aerzte des 19. Jahrh., S. 770.