ADB:Jaksch von Wartenhorst, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Jaksch von Wartenhorst, Anton“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 50 (1905), S. 627, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Jaksch_von_Wartenhorst,_Anton&oldid=- (Version vom 19. Mai 2019, 21:12 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Jahn, Gustav
Nächster>>>
Jan, Karl von
Band 50 (1905), S. 627 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Anton von Jaksch in der Wikipedia
GND-Nummer 117610909
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|50|627|627|Jaksch von Wartenhorst, Anton|Julius Pagel|ADB:Jaksch von Wartenhorst, Anton}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117610909}}    

Jaksch: Anton J., Ritter von Wartenhorst, Kliniker in Prag, geboren am 11. April 1810 im Städtchen Wartenberg in Böhmen, erhielt seine Ausbildung theils in Prag durch Krombholz, theils in Wien durch Skoda, Kolletschka und Rokitansky, erlangte 1835 mit der „Diss. inaug. med. sistens conspectum morborum in clinico ophthalmiatrico Pragensi anno 1834 tractatorum“ die Doctormürde, wirkte 1835—38 als Assistent der 2. medicinischen Klinik, 1842, 1843—45, 1846 als Vorstand und Docent an der neu errichteten Brustkrankenabtheilung in Prag und übernahm im letzteren Jahre die 2. und 1849, 1850 die 1. medicinische Klinik, welche er bis 1881 innehatte. J. starb als Professor em. und Hofrath am 2. September 1887 auf seinem Schlosse Lohova bei Tuschkau. Veröffentlicht hat J.: „Abhandlung über das perforirende Magengeschwür in diagnostischer und therapeutischer Hinsicht“ ; „Ueber Ammoniämie“; „Ueber die Erscheinungen, welche der Gesichts- und Tastsinn bei Krankheiten der Lunge und des Herzens liefert“; „Ueber die spontane Heilung der Krankheiten der Herzklappen“; „Bericht über Duchenne’s de Boulogne Faradisation localisée und Claude Bernard nach einem längeren Aufenthalte in Paris“.

Vgl. Biogr. Lex. hervorr. Aerzte d. 19. Jhs., hsg. von Pagel (Berlin u. Wien 1901), S. 814.