ADB:Jordaens, Hans

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Jordaens, Hans“ von Joseph Eduard Wessely in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 14 (1881), S. 520–521, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Jordaens,_Hans&oldid=- (Version vom 20. Oktober 2021, 00:38 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Jordan, Thomas
Nächster>>>
Jordaens, Jacob
Band 14 (1881), S. 520–521 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2013, suchen)
GND-Nummer 138874174
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|14|520|521|Jordaens, Hans|Joseph Eduard Wessely|ADB:Jordaens, Hans}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138874174}}    

Jordaens: Hans J., Maler, zu Delft im September 1616 geb., † 1669. Houbraken nennt ihn einen großen Maler, kann aber den Beweis nicht liefern, da ihm keine Gemälde bekannt sind, denn das von ihm in der Weise Rottenhamer’s ausgeführte Bild: „Pharao’s Untergang im rothen Meere“, welches er [521] anführt, gehört nicht ihm an, sondern einem älteren Künstler desselben Namens. Er hielt sich längere Zeit in Italien auf, Venedig, Neapel, Rom. In letzterer Stadt erhielt er in der Schilderbent den Namen Potlepel (Kochlöffel), weil er seine Bilder so schnell hinwarf, als ob er seine Figuren mit dem Kochlöffel skizziren würde. Im Gildenbuch von Delft ließ er sich am 1. October 1657 als Meister in die Malergilde eintragen. Er starb 1669 in Voorburg beim Haag. Kramm nennt eine Kreuzigung in der Art des Rubens als sein Werk. In Braunschweig wird ihm der Studienkopf eines bärtigen Alten, der in die Höhe blickt, zugeschrieben, ein Bild ohne große Kunstbedeutung.

Houbraken. Kramm. Immerzeel.