ADB:Karl Egon von Fürstenberg-Meßkirch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Fürstenberg-Meßkirch, Karl Egon Graf von“ von Wilhelm Edler von Janko in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 8 (1878), S. 226, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Karl_Egon_von_F%C3%BCrstenberg-Me%C3%9Fkirch&oldid=- (Version vom 20. Mai 2019, 19:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 8 (1878), S. 226 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Karl Egon Eugen (Fürstenberg-Mösskirch) in der Wikipedia
GND-Nummer 138876177
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|8|226|226|Fürstenberg-Meßkirch, Karl Egon Graf von|Wilhelm Edler von Janko|ADB:Karl Egon von Fürstenberg-Meßkirch}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138876177}}    

Fürstenberg: Karl Egon, Graf von F.-Meßkirch, kais. und des schwäbischen Kreises Feldzeugmeister. Geboren am 2. Nov. 1665, focht er 1688 zuerst als Volontär, später als kaiserl. Hauptmann bei der Armee in Ungarn gegen die Türken und wurde bei einem Sturme auf Belgrad gefährlich verwundet. Nachdem er 1691 Oberst, und das Jahr darauf General des schwäbischen Kreises geworden, erhielt er 1693 das Generalcommando der Vorposten am Rheine, den schwäbischen und vorderösterreichischen Waldstädten, 1694 auch die Stadthauptmannschaft und Commandantenstelle zu Constanz. Im spanischen Erbfolgekriege befehligte er, mittlerweile zum Feldzeugmeister vorgerückt, ein Corps am Rhein und wurde gleich beim Beginne des Treffens von Friedlingen (14. October 1702) getödtet. Seit dem 9. Februar 1699 war er vermählt mit Maria Franziska Gräfin von Schwarzenberg.

Hirtenfeld: Oesterr. Milit.-Lexikon, II. Bd.