ADB:Kauffmann, Ernst Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Kauffmann, Friedrich“ von Julius Hartmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 15 (1882), S. 473, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Kauffmann,_Ernst_Friedrich&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 17:23 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Kaufmann, Christoph
Band 15 (1882), S. 473 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Ernst Friedrich Kauffmann in der Wikipedia
GND-Nummer 116072849
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|15|473|473|Kauffmann, Friedrich|Julius Hartmann|ADB:Kauffmann, Ernst Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116072849}}    

Kauffmann: Ernst Friedrich K., Liedercomponist, geb. in Ludwigsburg am 27. Nov. 1803, † in Stuttgart am 11. Febr. 1856. K. wollte sich zum Musiker ausbilden, war aber als Waise genöthigt, die Mathematik seinem Brotstudium zu machen, büßte als junger Lehrer seine Verbindung mit den Frankfurt-Ludwigsburger Attentätern mit Festungshaft und Dienstentlassung, war dann aber als fleißiger, hochbegabter Lehrer an den Gymnasien von Heilbronn und Stuttgart, sowie als Mensch von trefflichem Gemüth und begeisterter Pfleger der klassischen Musik, geschätzt. Seine Liedercompositionen, besonders zu Gedichten von Ed. Mörike, sind großentheils durchaus melodisch und originell; auch seine Männerchöre haben überall Anklang gefunden.

Vgl. Schwäb. Merkur 1856, Nr. 41. Strauß in Gutzkow’s Unterhalt. am Häusl. Herd 1856, Nr. 50.