ADB:Kehrein, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Kehrein, Joseph“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 15 (1882), S. 527, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Kehrein,_Joseph&oldid=- (Version vom 21. September 2019, 09:52 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Keffer, Heinrich
Nächster>>>
Kehren, Josef
Band 15 (1882), S. 527 (Quelle).
Wikisource-logo.png Joseph Kehrein bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Joseph Kehrein in der Wikipedia
GND-Nummer 116093293
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|15|527|527|Kehrein, Joseph|Franz Heinrich Reusch|ADB:Kehrein, Joseph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116093293}}    

Kehrein: Joseph K., Schulmann und Literaturhistoriker, geb. am 20. Oct. 1808 zu Heidesheim bei Mainz, † am 25. März 1876 zu Montabaur. Nachdem er das Gymnasium zu Mainz absolvirt, studirte er 1831–34 zu Gießen Philologie, wurde 1835 Lehrer am Gymnasium zu Darmstadt, 1837 zu Mainz, 1845 Prorector des Gymnasiums zu Hadamar in Nassau, 1855 Director des katholischen Schullehrerseminars zu Montabaur (bis 1866 zugleich Director der dortigen Realschule). Er war Mitglied verschiedener gelehrter Gesellschaften, seit 1865 Ritter des päpstlichen Gregoriusordens und des nassauischen Adolphsordens. – K. war ein sehr fruchtbarer Schriftsteller, namentlich auf dem Gebiete der deutschen Litteraturgeschichte und des Schulwesens. Von seinen größeren Werken sind die bedeutendsten: „Die dramatische Poesie der Deutschen“, 2 Bde., 1840; „Geschichte der katholischen Kanzelberedsamkeit der Deutschen“, 2 Bde., 1843; „Grammatik der deutschen Sprache des 15. bis 17. Jahrhunderts“, 3 Bde., 1854–56; „Handbuch deutscher Prosa“, 2 Bde., 1855 (2. Aufl. 1859); „Katholische Kirchenlieder aus den ältesten deutschen Gesangbüchern“, 3 Bde., 1859–65 (daraus abgedruckt „Kurze Geschichte des deutschen katholischen Kirchenliedes bis 1631“, 1858, später „Das deutsche katholische Kirchenlied in seiner Entwickelung“, 1874); „Volkssprache und Volkssitte im Herzogthum Nassau“, 3 Bde., 1860–64; „Biographisch-kritisches Lexikon der katholisch-deutschen Dichter, Volks- und Jugendschriftsteller im 19. Jahrhundert“, 2 Bde., 1865 bis 1871, „Lateinische Sequenzen des Mittelalters“, 1873; „Handbuch der Erziehung und des Unterrichts“, 1876 (2. Aufl. von A. Kellner, 1877); „Fremdwörterbuch“, 1876. 77. Von Kehrein’s Schulbüchern haben einige mehrere Auflagen erlebt: „Deutsches Lesebuch“, 1850, 5. Aufl. 1873; „Kleine deutsche Grammatik“, 1852, 3. Aufl. 1858; „Entwürfe zu deutschen Aufsätzen“, 1854, 5. Aufl. 1872; „Ueberblick der Geschichte der Erziehung und des Unterrichts“, 1873, 4. Aufl. 1876.

Kehrein, Lexikon S. 186 (vollständiges Verzeichniß der bis 1865 herausgegebenen Schriften). Literar. Rundschau 1876, 173. Literar. Handweiser 1876, 235.