ADB:Kestner, Christian Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Kestner, Christian Wilhelm“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 15 (1882), S. 664, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Kestner,_Christian_Wilhelm&oldid=- (Version vom 22. Juli 2019, 12:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Buff, Lotte
Band 15 (1882), S. 664 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christian Wilhelm Kestner in der Wikipedia
GND-Nummer 139945180
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|15|664|664|Kestner, Christian Wilhelm|August Hirsch|ADB:Kestner, Christian Wilhelm}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139945180}}    

Kestner: Christian Wilhelm K., Arzt und Bibliograph, ist den 18. Juni 1694 zu Kindelbrück in Thüringen geboren. Nach Beendigung seiner Gymnasialstudien in Weißenfels bezog er die Universität zu Jena, um sich dem Studium der Theologie zu widmen, gab dasselbe jedoch, weil er sich den mit dem geistlichen Amte verbundenen Anstrengungen nicht gewachsen glaubte, auf und wandte sich der Medicin zu. Später ging er nach Leipzig und endlich nach Halle, wo er im J. 1719 promovirte. Eine entschiedene Abneigung gegen die ärztliche Praxis und eine Vorliebe für litterarische und historische Studien veranlaßte ihn, sich ausschließlich mit diesen Gebieten der Medicin zu beschäftigen; er ging nach Jena und wurde hier von Stolle für die Bearbeitung des medicinischen Theiles seiner allgemeinen Geschichte der Wissenschaften gewonnen; wie Stolle in der Vorrede zu dieser Schrift ausdrücklich erklärt, hat K. den ganzen speciellen Theil seiner „Historie der medicinischen Gelahrtheit“ bis auf die Hauptstücke von der Therapie und Diätetik allein und selbstständig verfaßt. Außerdem veröffentlichte K. ein „Medicinisches Gelehrten-Lexicon“ 1740, ein sehr brauchbares noch heute geschätztes Werk, ferner unter dem Titel „Kurzer Begriff der Historie der medicinischen Gelahrtheit (sic!) überhaupt“ 1744 (1748 nur Titelausgabe) einen Abriß der medicinischen Bibliographie, der Secten in der Heilkunde und der Geschichte der einzelnen Zweige der Medicin und endlich eine „Bibliotheca medica“, 1746, eine nach den Doctrinen geordnete, mit sehr verständiger Auswahl der besten Schriften bearbeitete Bibliographie. – K. starb, von seinen Zeitgenossen hochgeschätzt, in einem Alter von 53 Jahren am 15. Mai 1747.