ADB:Klesel, Abraham

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Klesel, Abraham“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 16 (1882), S. 166, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Klesel,_Abraham&oldid=- (Version vom 25. Juni 2019, 04:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Klenze, Leo von
Nächster>>>
Klesl, Melchior
Band 16 (1882), S. 166 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Abraham Klesel in der Wikipedia
GND-Nummer 124818404
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|16|166|166|Klesel, Abraham|l. u.|ADB:Klesel, Abraham}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124818404}}    

Klesel: Abraham K., geb. am 7. Novbr. 1636 (oder 1635?) zu Fraustadt in Polen, studirte in Königsberg erst Jurisprudenz und dann Theologie, wurde im J. 1660 Pastor zu Ulbersdorf bei Fraustadt, stand dann an einigen anderen Orten und wurde zuletzt Pastor zu Jauer, wo er am 13. April 1702 starb. Er hat mehrere geistliche Lieder gedichtet, welche er in seinem „Vergißmeinnicht“ zu Jauer 1688 erscheinen ließ. Ein Osterlied von ihm: „Jesus ist erstanden, freu’ dich, Osterherz“, befindet sich im Breslauer Gesangbuch; ein Palmsonntaglied: „Seele mach dich heilig (Variante: eilig) auf, Jesum zu begleiten“, im Berliner Liederschatz von Elsner.

Rotermund, Bd. III, Sp. 493 f. – Weis, Versuch einer Theorie und geschichtlichen Uebersicht der Kirchenlieder, Breslau 1842, S. 190. – Koch, Geschichte des Kirchenliedes u. s. f., 3. Aufl., Bd. IV, S. 34.