ADB:Koch, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Koch, Georg“ von Louis Katzenstein in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 51 (1906), S. 294, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Koch,_Georg&oldid=- (Version vom 27. Juni 2019, 10:55 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Koch, Ernst
Band 51 (1906), S. 294 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Koch (Maler, 1819) in der Wikipedia
GND-Nummer 116271205
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|51|294|294|Koch, Georg|Louis Katzenstein|ADB:Koch, Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116271205}}    

Koch: Georg K., Zeichner und Lithograph, geboren 1819 zu Kassel, begann seine künstlerische Thätigkeit ebendaselbst in den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, zu einer Zeit, als die Photographie erst allmählich das Porträtzeichnen verdrängte. K., der darin Vorzügliches leistete, widmete sich nun ganz der Lithographie und der Wiedergabe in Kreidezeichnung von bedeutenden Gemälden. Er hatte sich für diesen Zweck eine Technik ausgebildet, die ihm ermöglichte, die volle Schönheit der Originale, was Zeichnung und Plastik betrifft, wiederzugeben. Ein längerer Aufenthalt in Florenz, wo er eine Anzahl Rafael’scher Gemälde copirte – u. a. Madonna della Sedia –, welche photographisch vervielfältigt wurden, machten ihn weiten Kreisen bekannt und brachten ihm die warme Anerkennung bedeutender Künstler (Preller und Genelli, Weimar). Zum Professor an der Akademie der bildenden Künste ernannt, war K. bis in ein hohes Alter thätig; eine seiner letzten Arbeiten war die Wiedergabe des herrlichen van Dyk’schen Porträts des Syndikus Merestraten in der Kasseler Gemäldegalerie. K. starb im J. 1899.