ADB:Konrad von Hainburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Konrad von Haimburg“ von Heinrich Ritter von Zeißberg in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 16 (1882), S. 640, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Konrad_von_Hainburg&oldid=- (Version vom 26. Juni 2019, 10:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Konrad de Grossis
Band 16 (1882), S. 640 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Konrad von Hainburg in der Wikipedia
GND-Nummer 100939414
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|16|640|640|Konrad von Haimburg|Heinrich Ritter von Zeißberg|ADB:Konrad von Hainburg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100939414}}    

Konrad von Haimburg, Prior zu Gaming, Verfasser lateinischer Hymnen, war 1342 Prior der Karthause Seiz in Steiermark, 1350–1354 und 1358 bis 1360 Prior der Karthause Maria Thron zu Gaming in Nieder-Oesterreich, 1352 auch Visitator der oberdeutschen Ordensprovinz und starb am 17. Aug. 1362. Wir besitzen unter seinem Namen eine Sammlung von Reimgebeten und Liedern in lateinischer Sprache, von denen indeß einige nur als Ueberarbeitungen älterer Gedichte zu betrachten sind. Mehrere von diesen Liedern hat Mone, Lateinische Hymnen im Mittelalter Bd. 1 veröffentlicht. Bernhard Pez, Thes. anecd. nov. I p. XIV hält ihn auch für den Verfasser des bekannten Hymnus: „Omni die die Mariae“, der von anderen fälschlich bald dem Abte Engelbert von Admont, bald dem polnischen Prinzen Kasimir zugeschrieben wird.

Vgl. noch J. Gabler, Konrad, Prior von Admont in der Zeitschrift: Hippolyt 1860. Abtheil. gür Diöcesangeschichte S. 204–207 und Zeißberg, Zur Geschichte der Karthause Gaming (Archiv für österr. Geschichte LX, 567).