ADB:Korb, Johann Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Korb, Johann Georg“ von Friedrich Ratzel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 16 (1882), S. 701–702, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Korb,_Johann_Georg&oldid=- (Version vom 18. April 2019, 19:00 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Korb, Hermann
Nächster>>>
Koerber, Georg
Band 16 (1882), S. 701–702 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 118565362
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|16|701|702|Korb, Johann Georg|Friedrich Ratzel|ADB:Korb, Johann Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118565362}}    

Korb: Johann Georg K. (nennt sich in dem seinem Buche angehängten Verzeichniß der Gesandtschaftsmitglieder J. G. a Korb), Reisebeschreiber aus Neumarkt (in Oberbaiern?), ging 1698 mit C. von Guarient als Gesandtschaftssecretär nach Rußland, von wo er im folgenden Jahre nach Wien zurückkehrte. Er soll als Kanzler zu Sulzbach in der Oberpfalz gestorben sein. K. hat in seinem „Diarium Itineris in Moscoviam“, welches bereits 1700 mit Widmung an den Grafen D. A. von Kaunitz in Wien erschien, nicht blos diese Reise in Tagebuchform beschrieben, sondern auch eine Schilderung gleichzeitiger Ereignisse, besonders des Strelitzen-Aufstandes, der durch denselben hervorgerufenen Folgen und dazu eine „Praecipuarum Moscoviae Rerum compendiosa et accurata [702] Descriptio“ hinzugefügt. Pläne von Festungen, ein genaues Verzeichniß der Kriegsschiffe der russischen Marine, Aufzählung der Reichseinkünfte u. a. machten das Buch zu einer der wichtigsten zeitgenössischen Quellen über den Zustand des damals so wenig bekannten russischen Reiches. Am meisten Ruhm trugen ihm aber die ungeschminkten Schilderungen der Grausamkeiten ein, mit denen Peter 1698 die Strelitzenaufstände unterdrückte und überhaupt der Barbareien, welche mit dem europäischen Firniß, den das Reich nach Westen hin zeigte, stark kontrastirte. Die russische Regierung soll in Wien die Unterdrückung des Korb’schen Buches beantragt haben; jedenfalls gehört dasselbe zu den großen Seltenheiten.

Beckmann, Litteratur älterer Reisebeschreibungen II, 377. Aretin, Beyträge II, 62.