ADB:L’Hermite, Jacques

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „L’Hermite, Jaques“ von Pieter Lodewijk Muller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 529, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:L%E2%80%99Hermite,_Jacques&oldid=- (Version vom 23. Juli 2019, 01:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
L’Huilier, Simon
Band 18 (1883), S. 529 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jacques L’Hermite in der Wikipedia
GND-Nummer 128643471
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|18|529|529|L’Hermite, Jaques|Pieter Lodewijk Muller|ADB:L’Hermite, Jacques}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=128643471}}    

L’Hermite: Jaques L’H., niederländischer Admiral, führte 1623 eine Flotte von 11 Schiffen (die sogen. nassauische Flotte) ums Kap Horn herum nach Chili und Peru, mit welcher Expedition er den Spaniern großen Schaden zufügte, selbst ihre Schiffe im Hafen von Callao verbrannte, jedoch ohne, wie er beauftragt war, die Silbergalionen abzufangen. Als er daselbst dem Klima erlegen war, setzte die Flotte unter Führung des später berühmten Admirals de Witt die Fahrt fort, gelangte 1625 bis zu den Ladronen und über Ostindien 1626 wieder in die Heimath. Die Reise ist als eine der frühesten Weltumsegelungen zur Zeit sehr bekannt und öfters in den damaligen und späteren Reisebeschreibungen erzählt worden. Von L’Hermite’s Persönlichkeit ist sonst wenig bekannt.