ADB:Lampe, Johann Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lampe, Johann Georg“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 17 (1883), S. 580, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lampe,_Johann_Georg&oldid=- (Version vom 18. Juli 2019, 13:30 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 17 (1883), S. 580 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Georg Lampe in der Wikipedia
GND-Nummer 102545960
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|17|580|580|Lampe, Johann Georg|l. u.|ADB:Lampe, Johann Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=102545960}}    

Lampe: Johann Georg L., geb. zu Hamburg, studirte in Helmstädt Theologie und ward am 9. Juni 1775 unter die hamburgischen Candidaten aufgenommen. Als sich im April 1781 die Vorsteher der deutschen lutherischen Gemeinde in Archangel an den Senator Dorner in Hamburg wandten, derselbe möge ihnen einen passenden Prediger senden, ward von diesem L. für diese Stelle berufen. Nachdem L. noch in Hamburg am 9. Mai 1781 ordinirt war, reiste er nach Archangel ab. Am 21. Juli 1783 berief ihn die deutsche St. Petrigemeinde in St. Petersburg zu ihrem Prediger. In dieser großen Gemeinde nahm L. sich besonders der Armen und Kranken an und gründete mit seinem Freunde, dem Dr. Guckenberger, einen Verein zur Krankenpflege bei Armen. Ueber die Thätigkeit dieses Vereins, der auch von der kaiserlichen Familie unterstützt ward, hat er einige Berichte veröffentlicht; außerdem hat er einzelne Reden u. s. f. drucken lassen. Er starb am 5. Juni 1813.

Vgl. Lexikon der hamb. Schriftsteller, Bd. IV, S. 295. Lemmerich, Geschichte der evang.-luth. Gemeinde St. Petri in St. Petersburg, 1. Bd., St. Petersburg 1861, S. 200 ff.