ADB:Lossow, Matthias Ludwig von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lossow, Matthias Ludwig v.“ von Ernst Friedländer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 19 (1884), S. 224, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lossow,_Matthias_Ludwig_von&oldid=- (Version vom 16. Oktober 2019, 19:44 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Chlothar
Band 19 (1884), S. 224 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Matthias Ludwig von Lossow in der Wikipedia
GND-Nummer 117221716
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|19|224|224|Lossow, Matthias Ludwig v.|Ernst Friedländer|ADB:Lossow, Matthias Ludwig von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117221716}}    

Lossow: Matthias Ludwig v. L. wurde am 7. October 1717 geboren. Seine Eltern waren der am 26. Februar 1746 verstorbene Oberstlieutenant Johann Georg v. L. und Johanne Konstanze v. Zastrow. Nachdem er am 7. August 1731 bei den Cadets eingetreten war, kam er am 4. Mai 1734 als Junker zum v. Glasenapp’schen Regiment und ward am 24. Juni 1738 Fähnrich, am 26. April 1740 Secondelieutenant und in demselben Jahre als Premierlieutenant zur Garde versetzt. In den folgenden Feldzügen finden wir ihn auf einer stattlichen Reihe von Schlachtfeldern in Böhmen, Schlesien und Sachsen, auf denen er zwei Mal verwundet wurde. Er avancirte schnell, ward am 3. November 1743 Capitain, erhielt am 1. Februar 1744 eine Grenadiercompagnie bei dem Regiment l’Hopital, wurde am 5. Juni 1753 Major und erhielt 1755 das in Königsberg stehende Grenadierbataillon von sechs Compagnien, an dessen Spitze er am 16. December 1758 Oberstlieutenant und am 14. Mai 1759 Oberst wurde. Nach dem Gefechte bei Strehlen (1760) zeichnete ihn der König für besondere Verdienste durch Verleihung des Ordens Pour le mérite aus. Am 24. October 1765 wurde L. Chef des Regiments Neuwied, am 19. Mai 1766 Generalmajor und 1777 Generallieutenant. v. L. trat 1782 in den Ruhestand und starb 1783 unvermählt.

(König) Biograph. Lexicon, II, S. 430.