ADB:Lottum Graf von Wylich, Friedrich Albrecht Karl Herrmann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lottum, Friedrich Albrecht Karl Herrmann Reichsgraf von Wylich und“ von Ernst Friedländer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 19 (1884), S. 283–284, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lottum_Graf_von_Wylich,_Friedrich_Albrecht_Karl_Herrmann&oldid=- (Version vom 18. Oktober 2019, 07:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Lottner, Heinrich
Band 19 (1884), S. 283–284 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich Albrecht Carl Hermann von Wylich und Lottum in der Wikipedia
GND-Nummer 137874200
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|19|283|284|Lottum, Friedrich Albrecht Karl Herrmann Reichsgraf von Wylich und|Ernst Friedländer|ADB:Lottum Graf von Wylich, Friedrich Albrecht Karl Herrmann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=137874200}}    

Lottum: Friedrich Albrecht Karl Herrmann Reichsgraf von Wylich und Lottum, Enkel des Feldmarschalls (s. u.) und Sohn des Generals Johann Christoph L. und der Hermine Alexandrine Friederike Wilhelmine Freiin v. Wittenhorst-Sonsfeld, ist am 20. April 1720 zu Anclam geboren, und ein vorzüglicher Reitergeneral aus der Seydlitz’schen Schule geworden. Er trat 1737 als Cornet bei dem Kürassierregiment (Nr. 8, jetzt im Leib-Kürassierregiment [schlesischen] Nr. 1 aufgegangen), dessen Chef 1757–74 Seydlitz gewesen, ein, ward 1745 Lieutenant, 1755 im August Stabs- und im September 1756 wirklicher Rittmeister, 1763 Commandeur des Regiments, 1769 Oberstlieutenant, 1772 Oberst, 26. Juni 1774 Chef eines Dragonerregiments (im jetzigen 1. brandenburg. Dragonerregiment Nr. 2 aufgegangen), 17. August 1777 Generalmajor, 20. Mai 1787 Generallieutenant, erhielt 1794 als General der Kavallerie den Abschied und starb im J. 1797. – An sämmtlichen Feldzügen des großen Königs hat er ruhmreichen Antheil genommen und sich auf unzähligen Schlachtfeldern bewährt. Wir nennen Chotusitz, Hohenfriedberg, Soor, Katholisch-Hennersdorf, Lowositz, Prag, Kolin, Roßbach, Leuthen, Zorndorf, Hochkirch, Liegnitz, Torgau, Langensalza, Wahlstatt, Burkersdorf, Leutmannsdorf und Reichenbach. Im J. 1757 im December wurde er vor Breslau gefangen, doch bald wieder ausgewechselt; für die Schlacht bei Zorndorf erhielt er den Orden pour le mérite. Im [284] baierischen Erbfolgekrieg stand L. mit seinem Regimente bei der Armee des Prinzen Heinrich, und 1787–88 diente er mit Auszeichnung im holländischen Feldzuge. L., der auch seit 1753 Domherr von Halberstadt war, war mit der Tochter des Landraths Alexander v. Schlichting, Sophie Beate, verheirathet.

Alt, Gesch. der K. preuß. Kürassiere und Dragoner, II. (König) Biograph. Lexikon, II. S. 436.