ADB:Müller, Johann (Komponist)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Müller, Johann (Komponist)“ von Robert Eitner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 22 (1885), S. 581, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:M%C3%BCller,_Johann_(Komponist)&oldid=- (Version vom 18. Oktober 2019, 14:57 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 22 (1885), S. 581 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 137825463
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|22|581|581|Müller, Johann (Komponist)|Robert Eitner|ADB:Müller, Johann (Komponist)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=137825463}}    

Müller: Johann M., ein Componist des 16. Jahrhunderts, von dem wir nur drei deutsche Lieder zu vier und fünf Stimmen besitzen, die sich in dem großen Sammelwerke „Hundert vnd fünfftzehen guter newer Liedlein“, von Johann Ott in Nürnberg 1544 herausgegeben, befinden. „Guckguck hat sich zu todt gefallen“ und „Von guten freunden sagt man vil“ zeichnen sich weder musikalisch noch durch geschickte Arbeit aus, doch das fünfstimmige „Weil ich groß gunst trag zu der Kunst“ ist ein vortreffliches Lied, gewandt in der Arbeit und lebhaft in der musikalischen Darstellung. Die Lieder sind in neuer Ausgabe im 1. bis 3. Band der Publication der Gesellschaft für Musikforschung (Berlin 1873) erschienen.