ADB:Müller, John W. Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Müller, Johann W. Baron von“ von Friedrich Ratzel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 22 (1885), S. 631, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:M%C3%BCller,_John_W._Freiherr_von&oldid=- (Version vom 20. November 2019, 13:59 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 22 (1885), S. 631 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Wilhelm von Müller in der Wikipedia
GND-Nummer 117596884
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|22|631|631|Müller, Johann W. Baron von|Friedrich Ratzel|ADB:Müller, John W. Freiherr von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117596884}}    

Müller: Johann W. Baron von M. (er pflegte sich John W. v. M. zu unterzeichnen), Reisebeschreiber und Naturforscher, geb. am 4. März 1824 zu Kochersteinsfeld (Württemberg), † ebendaselbst am 24. October 1866. Nach mehrjährigen Studien auf den Universitäten zu Bonn, Heidelberg und Jena, reiste M. von 1843–49[1] mit einigen Unterbrechungen in Algier, Marocco und den Nilländern. In den letzteren begleitete er Brehm nach Kordofan. Nachdem er 1852 den zoologischen Garten in Brüssel und 1854 den in Marseille begründet, trat er 1856 eine neue Reise an, die ihn nach Nordamerika und Mexiko führte. 1865 durchreiste er Spanien. M. beschäftigte sich hauptsächlich mit zoologischen Studien, deren Ergebnissen auch der größere Theil seiner Schriften gewidmet ist. Der Ruhm, der erste Besteiger des Pic von Orizaba gewesen zu sein, läßt sich nicht für M. festhalten. Die 1864/65 in drei Bänden erschienenen „Reisen in den Vereinigten Staaten, Canada und Mexiko“ leiden an empfindlichen Lücken durch den Verlust mancher Materialien, die M. in Mexiko gesammelt hatte, aber für die Ausarbeitung seiner Ergebnisse nicht benutzen konnte. Außer den Ergebnissen der durch seinen Assistenten Sonntag (s. d.)[WS 1] angestellten Höhenmessungen mexikanischer Vulkane ist die Liste der mexikanischen Wirbelthiere der werthvollste Theil dieser Reisebeschreibung. M. veröffentlichte über seine afrikanischen Reisen Mittheilungen im Journal of the R. Geographical Society of London (1850) und in den Sitzungsberichten der Akademie der Wissenschaften zu Wien (1849), außerdem „Fliegende Blätter aus meinem Tagebuch“ (1852), „Beiträge zur Ornithologie Afrikas“ (1853), „Des causes de la coloration de la peau et des différences dans les formes du crâne“ (1853), „Ueber das Einhorn“ (1855).

Geogr. Mitth. 1867. Brehm, Reiseskizzen aus Nordostafrika 1855. Allg. (Augsb.) Zeitung 1866. Beil. 324.

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 631. Z. 26 v. o. l.: 1845–49 (statt 1843–49). [Bd. 55, S. 890]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. August Sonntag (1832–1860), Astronom und Polarforscher aus Altona; vgl. den Artikel in der Wikipedia. Der hier avisierte ADB-Artikel existiert nicht.