ADB:Manyocky, Adam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Manyocky, Adam“ von Richard Steche in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 20 (1884), S. 280, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Manyocky,_Adam&oldid=- (Version vom 15. September 2019, 08:49 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 20 (1884), S. 280 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Adam Manyoki in der Wikipedia
GND-Nummer 121986500
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|20|280|280|Manyocky, Adam|Richard Steche|ADB:Manyocky, Adam}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=121986500}}    

Manyocky: Adam M. (A. de M’anyoky nach Seubert), Maler, geb. 1673 zu Szokolya in Ungarn, lernte bei Andreas Schütz, arbeitete darauf zu Paris unter Nicolas de Largillière und besuchte im Dienste des Fürsten Ragoczy Holland. Im J. 1713, von Berlin kommend, wurde er k. Hofmaler zu Dresden, wo er 1757 starb. Die von M. gefertigten Bildnisse zeichnen sich durch lebhafte Individualität aus. Eine seiner trefflichsten, den Meister charakterisirenden Arbeiten ist das Bildniß des Dresdener Hofgoldschmiedes J. M. Dinglinger, welches sich im sogenannten Elfenbeinzimmer des k. Grünen Gewölbes zu Dresden befindet, gestochen von J. G. Bodenehr.