ADB:Mayr, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Mayr, Franz“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 21 (1885), S. 136, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Mayr,_Franz&oldid=- (Version vom 11. Dezember 2019, 23:17 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Mayr, Beda
Nächster>>>
Mayr, Cherubin
Band 21 (1885), S. 136 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand November 2015, suchen)
GND-Nummer 136761003
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|21|136|136|Mayr, Franz|August Hirsch|ADB:Mayr, Franz}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136761003}}    

Mayr: Franz M., Arzt, ist am 4. October 1814 in Uderns (Tirol) geboren. Nachdem er unter Entbehrungen aller Art, mit dem äußersten Mangel kämpfend in Wien seine Gymnasial- und Universitäts-Studien beendet hatte, erlangte er daselbst 1843 die Doctorwürde. Er fungirte zuerst kurze Zeit als Assistenzarzt am allgemeinen Wiener Krankenhause, 1845 wurde er zum Secundär- und 1846 zum Primär-Arzt am St. Joseph-Kinderhospitale ernannt, um dessen Verbesserung er sich in dieser Stellung erhebliche Verdienste erwarb. Nach dem Tode von Mauthner im J. 1858 wurde ihm das Directorat des St. Annen-Kinderspitals und damit der Lehrstuhl der Pädiatrik an der Universität übertragen; gleichzeitig wurde er als Leibarzt der kaiserlichen Kinder an den Hof berufen. In allen diesen Stellungen hat M. bis zu seinem, am 3. August 1863 erfolgten Tode ein segensreiches Wirken entfaltet und durch seine wissenschaftliche und litterarische Thätigkeit nicht wenig zu der Hebung beigetragen, deren sich die Kinderheilkunde in der neuesten Zeit erfreut. Von seinen schriftstellerischen Arbeiten sind die im J. 1840 erschienene „Anleitung zu einer naturgemäßen und verständigen Kinderpflege“, ferner zahlreiche pädiatrische Artikel in der Zeitschrift der Wiener Aerzte und in dem von ihm in Verbindung mit Schuller, Schroll und Widerhofer begründeten Jahrbuch für Kinderheilkunde zu nennen, dessen Hauptredacteur er bis zum 6. Jahrgange geblieben ist.

Ueber sein Leben vgl. Widerhofer im Jahrb. f. Kinderheilkunde, Jahrg. 1863.